Karriere Bei SÜSS MiCroTec

 

Nach Deiner Ausbildung hast Du bei uns interessante Karrierechancen. Denn wir möchten Dich nicht nur ausbilden, sondern danach auch weiter beschäftigen. Du kannst Dich nebenberuflich weiterbilden und z.B. Deinen Techniker oder Deinen Meister machen. Auch dabei unterstützen wir Dich gern.


Erfolgsgeschichten

Diese Kollegen haben ihre Ausbildung bei SÜSS MicroTec bereits abgeschlossen und sind nun seit vielen Jahren als erfolgreiche Fachkräfte bei uns angestellt.
 

Angefangen bei SÜSS MicroTec habe ich 2008 mit einer Ausbildung. Anschließend habe ich meinen Maschinenbau-Techniker gemacht und wurde dann Experte für Verbesserungsprozesse in der Produktion. Schließlich kam ich in meine aktuelle Position als Gruppenleiter. Momentan mache ich noch zusätzlich meinen Technischen Betriebswirt. Auch dabei unterstützt mich SÜSS MicroTec, so dass die Weiterbildung gut nebenberuflich machbar ist.

Mir gefällt, dass hier viele Kollegen mit langjähriger Erfahrung arbeiten, die sehr viel über die Maschinen wissen und viel Fingerspitzengefühl haben. Aktuell arbeiten wir daran, dieses Fingerspitzengefühl prüfbar zu machen, damit alle von den erfahrenen Kollegen lernen können.

— Maximilian Henkel
Gruppenleiter Grundaufbau Mask-Aligner

Meine Ausbildung bei SÜSS MicroTec habe ich 2010 angefangen. Anschließend war ich zunächst einige Jahre in der Optikmontage eingesetzt und habe berufsbegleitend meinen Meister Metall gemacht. Seit Sommer 2018 bin ich bei SUSS MicroTec ReMan. Wir kaufen gebrauchte SÜSS-Maschinen, bereiten sie auf und verkaufen sie wieder. Meine Aufgaben sind sehr vielseitig: Ich bin sowohl in der Produktion als auch beim Kunden und kümmere mich dort um unsere Maschinen. Außerdem bereite ich im Büro die Dokumentation vor. Dabei hilft mir, dass ich letztes Jahr auch noch meinen Betriebswirt abgeschlossen habe.

Es ist toll, dass ich bei SÜSS MicroTec selbst entscheiden kann, in welchem Bereich ich arbeiten möchte. Es wird nicht über meinen Kopf hinweg entschieden, wo ich eingesetzt werde, sondern meine Wünsche berücksichtigt.

— Danijela Simic
Support Produktion und Service

Ich bin seit 2013 bei SÜSS MicroTec. Nach meiner Ausbildung habe ich erst in der Baugruppenmontage und dann im Grundaufbau Mask-Aligner in der Produktion gearbeitet. Seit Januar 2019 bin ich nun im Technischen Support. Hier melden sich Kunden, wenn sie Probleme mit einer Anlage haben. Das können Schwierigkeiten bei der Installation oder mit der Software sein oder auch defekte Teile. Ich finde dann heraus, was der Fehler ist. Dafür wähle ich mich zum Beispiel mit meinem PC auf die Maschine, so lassen sich viele Probleme lösen. Manchmal ist es notwendig, dass ein Techniker zum Kunden fährt und sich die Maschine persönlich ansieht; das mache ich gelegentlich auch.

Neben meiner Arbeit im Support bin ich außerdem Jugendausbildungsvertreter. Die Azubis können sich mit ihren Fragen und Wünschen an mich wenden, und ich vertrete ihre Interessen gegenüber der Geschäftsführung und nehme auch an Betriebsratssitzungen teil.

— Nico Brenneke
Technischer Support Mask-Aligner

Wir sind seit 2012 bei SÜSS MicroTec. Nach unserer Ausbildung haben wir uns entschieden, die Technikerschule in Vollzeit zu besuchen. So konnten wir uns ganz auf die Weiterbildung konzentrieren und hatten unseren Techniker bereits nach zwei Jahren. Nun arbeiten wir wieder in Vollzeit bei SÜSS MicroTec, wir sind in der Inbetriebnahme.

Während der gesamten Technikerschulzeit haben wir Kontakt zum Unternehmen gehalten. Für uns war klar, dass wir wieder zurückkommen möchten und das Unternehmen wollte uns unbedingt halten. Deshalb haben wir auch die ganzen zwei Jahre nebenbei als Minijobber bei SÜSS MicroTec gearbeitet. So konnten wir den Anschluss halten, wussten über alle Änderungen Bescheid und konnten nach dem Abschluss der Technikerschule nahtlos wieder einsteigen.

Für unsere Technikerarbeit haben wir einen Teststand bzw. eine Messstation entwickelt, die nun im täglichen Gebrauch sind. Es ist wirklich schön zu sehen, dass das eigene Projekt nun auch für die Arbeit eingesetzt wird.

— Timo Witkowski und Timm Stephan
Inbetriebnahme