Shareholders’ Meeting 2017

We hereby invite our shareholders to the Ordinary Shareholders' Meeting on Wednesday, May 31, 2017 at 10:00 am CET at Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Strasse 5, 80333 Munich, Germany.

Information regarding the SUSS MicroTec Shareholders' Meeting 2017 (Downloads)

 


Agenda Item 1


Agenda Item 6 – Election of the Supervisory Board of SÜSS MicroTec AG


Agenda Item 7 – Conversion into a Societas Europaea (SE)


Agenda Item 8 – Election of the Supervisory Board of SÜSS MicroTec SE



Annual Shareholders’ Meeting 2014

We hereby invite our shareholders to the Ordinary Shareholders' Meeting on 

Tuesday, June 17, 2014 at 10:00 am CET 
at Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Strasse 5, 80333 Munich, Germany.

Information regarding the SUSS MicroTec Shareholders' Meeting 2014 (Downloads)

 

Agenda Item 1

Agenda Item 5 (all documents German only)

Agenda Item 6 (all documents German only)



Forms and Information on Voting Rights Representation



 

 

Annual Shareholders’ Meeting 2013

We hereby invite our shareholders to the Ordinary Shareholders' Meeting on 

Wednesday, June 19, 2013 at 10:00 am CET 
at Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Strasse 5, 80333 Munich, Germany.

Information regarding the SUSS MicroTec Shareholders' Meeting 2013 (Downloads)

 

Agenda Item 1

Agenda Item 2

Agenda Item 6

Agenda Item 7

 

 

Forms and Information on Voting Rights Representation


 

Annual Shareholders’ Meeting 2011

We hereby invite our shareholders to the Ordinary Shareholders' Meeting on Tuesday, June 21, 2011 at 10:00 am CET at Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Strasse 5, 80333 Munich, Germany.

Information regarding the SUSS MicroTec Shareholders' Meeting 2011 (Downloads)

 

Agenda Item 1

Agenda Item 6

Agenda Item 7

Agenda Item 8

Agenda Item 9



Forms and Information on Voting Rights Representation



 

Annual Shareholders’ Meeting 2008

We hereby invite our shareholders to the Ordinary Shareholders’ Meeting to take place on Thursday, June 19, 2008 at 10:00 a.m. at the offices of Bayerische Wirtschaft, Max-Joseph-Strasse 5, 80333 Munich.

Information regarding the SUSS MicroTec Annual General Meeting (Downloads)


Agenda item 1

Agenda item 5

Agenda item 6

Agenda item 7

Agenda item 8

Agenda item 9

 

Annual Shareholders’ Meeting 2007

We hereby invite our shareholders to the Ordinary Shareholders’ Meeting to take place on
Friday, July 6, 2007 at 10:00 a.m. at the offices of Bayerische Wirtschaft, Max-Joseph-Strasse 5, 80333 Munich.

Information regarding the SUSS MicroTec annual shareholders’ meeting (Downloads)

 

Invitation to Shareholders' Meeting 2005

SUSS MicroTec AG, Garching Wertpapier-Kenn-Nr.: 722 670 ISIN: DE 000 722 6706

Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zu der am Dienstag, den 21. Juni 2005, um 11.00 Uhr im Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Straße 5 in 80333 München stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung.

Tagesordnung

1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der SUSS MicroTec AG und des gebilligten Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2004, des zusammengefassten Lageberichts für die SUSS MicroTec AG und den Konzern sowie des Berichts des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 2004

2. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:

„a) Dem Mitglied des Vorstands Herrn Stephan Schulak wird für das Geschäftsjahr 2004 Entlastung erteilt.

b) Dem Vorsitzenden des Vorstands Dr. Stefan Schneidewind wird für den Zeitraum vom 1. September 2004 bis zum 31. Dezember 2004 des Geschäftsjahres 2004 Entlastung erteilt.“

Die Beschlussfassung über die Entlastung des ehemaligen Vorsitzenden des Vorstands Dr. Franz Richter für das Geschäftsjahr 2004 soll in der nächsten ordentlichen Hauptversammlung erfolgen.

3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen: „Den Mitgliedern des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2004 wird Entlastung für diesen Zeitraum erteilt.“

4. Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers und Konzernabschlussprüfers Der Aufsichtsrat schlägt vor, folgenden Beschluss zu fassen: „Die KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG in München wird zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 bestellt.“

5. Ergänzungswahl zum Aufsichtsrat Herr Dr. Thomas Sesselmann hat sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrats mit Wirkung zum Ende der ordentlichen Hauptversammlung am 21. Juni 2005 niedergelegt.

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht gemäß § 9 Abs. 1 der Satzung in Verbindung mit §§ 95 Abs. 1, 96 Abs. 1 AktG aus sechs Mitgliedern, die von der Hauptversammlung gewählt werden.

Der Aufsichtsrat schlägt vor, folgenden Beschluss zu fassen:

„Herr Peter Heinz, M.B.A., Berater, wohnhaft in Waterbury, Vermont, Vereinigte Staaten von Amerika, wird als Nachfolger von Herrn Dr. Sesselmann für den Rest der ursprünglichen Amtszeit von Herrn Dr. Sesselmann zum Mitglied des Aufsichtsrats gewählt.“

Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschläge nicht gebunden. Herr Heinz ist Mitglied in folgenden gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten und vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien:

• H & H Associates Inc., Vermont, Vereinigte Staaten von Amerika (Mitglied Board of Directors).

6. Beschlussfassung über die Zustimmung zum Abschluss eines Gewinnabführungsvertrages

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen:

„Dem Abschluss des Gewinnabführungsvertrages zwischen der SUSS MicroTec AG als herrschender Gesellschaft und der SUSS MicroTec Test Systems GmbH als beherrschter Gesellschaft wird zugestimmt.“

Der am 2. Mai 2005 abgeschlossene Gewinnabführungsvertrag zwischen der SUSS MicroTec AG und der SUSS MicroTec Test Systems GmbH hat folgenden wesentlichen Inhalt:

§ 1 Gewinnabführung und Verlustübernahme

1. Die SUSS MicroTec Test Systems GmbH („SMT TS“) verpflichtet sich, ihren ganzen Gewinn an die SUSS MicroTec AG („SMT AG“) abzuführen. Abzuführen ist – vorbehaltlich einer Bildung oder Auflösung von Gewinnrücklagen nach Absatz 2 – der ohne die Gewinnabführung entstehende Jahresüberschuss, vermindert um einen etwaigen Verlustvortrag aus dem Vorjahr.

2. Die SMT TS kann mit Zustimmung der SMT AG Beträge aus dem Jahresüberschuss in die Gewinnrücklagen einstellen,sofern dies handelsrechtlich zulässig und bei vernünftiger kaufmännischer Beurteilung wirtschaftlich begründet ist. Während der Dauer dieses Vertrages gebildete andere Gewinnrücklagen (§ 272 Absatz 3 HGB) sind auf Verlangen der SMT AG aufzulösen und zum Ausgleich eines Jahresfehlbetrages zu verwenden oder als Gewinn an die SMT AG abzuführen.Die Abführung von Beträgen aus der Auflösung von anderen Gewinnrücklagen, die vor Beginn des Vertrages gebildet wurden, ist ausgeschlossen.

3. Die SMT AG ist entsprechend § 302 Absatz 1 und 3 AktG verpflichtet, jeden während der Vertragsdauer sonst entstehenden Jahresfehlbetrag auszugleichen, soweit dieser nicht dadurch ausgeglichen wird, dass gemäß Absatz 2 Satz 2 den anderen Gewinnrücklagen Beträge entnommen werden, die während der Vertragsdauer in sie eingestellt worden sind.

§ 2 Vorauszahlungen

Die SMT AG kann im Laufe des Geschäftsjahres Vorauszahlungen auf den abzuführenden Gewinn verlangen.

§ 3 Wirksamwerden und Vertragsdauer

1. Der Vertrag bedarf der Zustimmung der Hauptversammlung der SMT AG und der Zustimmung der Gesellschafterversammlung der SMT TS. Er wird mit der Eintragung in das Handelsregister der SMT TS wirksam und gilt rückwirkend für die Zeit ab Beginn des 1. Januar 2005.

2. Der Vertrag läuft bis zum Ablauf des 31. Dezember 2009. Er verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr,falls er nicht spätestens sechs Wochen vor seinem Ablauf schriftlich gekündigt wird.

3. Das Recht zur Kündigung des Vertrages aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist bleibt unberührt. Als wichtiger Grund sind insbesondere anzusehen:

• ein Wegfall der finanziellen Eingliederung der SMT TS in die SMT AG im Sinne von § 14 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 KStG;

• eine Verschmelzung, Spaltung oder Liquidation der SMT AG oder der SMT TS;

• die Insolvenz der SMT AG oder der SMT TS. Endet der Vertrag durch fristlose Kündigung aus wichtigem Grund, so hat die SMT TS den bis zum Tag der Beendigung erzielten Gewinn gemäß § 1 Absatz 1 und 2 an die SMT AG abzuführen und die SMT AG einen bis zu diesem Tag entstandenen Verlust gemäß § 1 Absatz 3 zu übernehmen.

§ 4 Schlussbestimmungen

1. Für den Fall der Änderung einer für diesen Vertrag bedeutsamen rechtlichen Vorschrift oder einer Änderung der Rechtsprechung bleibt die Anpassung des Vertrages an die veränderten Verhältnisse vorbehalten.

2. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages einschließlich dieses § 4 Absatz 2 bedürfen der Schriftform, soweit nicht gesetzlich eine andere Form vorgeschrieben ist.

3. Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder nicht durchführbar sein oder werden oder sollte der Vertrag eine Lücke enthalten, so soll hierdurch die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt werden. Die Vertragspartner verpflichten sich,anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung eine rechtlich wirksame und angemessene Regelung zu vereinbaren, die dem wirtschaftlich am nächsten kommt, was die Vertragspartner gewollt haben. Gleiches gilt im Falle einer Vertragslücke.“

7. Beschlussfassung über die Herabsetzung der bestehenden bedingten Kapitalia

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:

„a) Das für die Ausgabe von Bezugsrechten auf bis zu 325.600 Aktien der Gesellschaft an Mitglieder des Vorstandes der Gesellschaft, Mitglieder der Geschäftsführungen der verbundenen Unternehmen (§ 15 AktG) und leitende Angestellte der zweiten Führungsebene der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen („leitende Angestellte“) nach näherer Maßgabe der hierzu durch die Hauptversammlungen der Gesellschaft vom 6. April 1999 und 14. Juni 2002 gefassten Hauptversammlungsbeschlüsse (Aktienoptionsplan 1999) beschlossene bedingte Kapital gemäß § 5 Abs. 4 der Satzung wird von derzeit EUR 325.600,00 um EUR 58.100,00 auf EUR 267.500,00 herabgesetzt. Das reduzierte bedingte Kapital entspricht dem Umfang der ausgegebenen und noch ausübbaren Bezugsrechte auf Aktien der Gesellschaft aufgrund des Aktienoptionsplanes 1999.

b) Dementsprechend wird § 5 Abs. 4 der Satzung geändert wie folgt: „(4) Das Grundkapital ist um bis zu EUR 267.500,00 bedingt erhöht. Das bedingte Kapital ist eingeteilt in bis zu 267.500 Aktien. Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit endgültig, als Bezugsrechte auf Aktien aufgrund des Aktienoptionsplans 1999 an Bezugsberechtigte ausgegeben wurden und diese Bezugsberechtigten das gewährte Bezugsrecht ausüben. Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung von Bezugsrechten entstehen, am Gewinn teil.“

c) Das für die Ausgabe von Bezugsrechten auf bis zu 500.000 Aktien der Gesellschaft an Mitglieder des Vorstandes der Gesellschaft, Mitglieder der Geschäftsführungen der verbundenen Unternehmen (§ 15 AktG) und leitende Angestellte der zweiten Führungsebene der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen („leitende Angestellte“) nach näherer Maßgabe des hierzu durch die Hauptversammlung der Gesellschaft vom 14. Juni 2002 gefassten Hauptversammlungsbeschlusses (Aktienoptionsplan 2002) beschlossene bedingte Kapital gemäß § 5 Abs. 5 der Satzung wird von derzeit EUR 500.000,00 um EUR 49.000,00 auf EUR 451.000,00 herabgesetzt. Das reduzierte bedingte Kapital entspricht dem Umfang der ausgegebenen und noch ausübbaren Bezugsrechte auf Aktien der Gesellschaft aufgrund des Aktienoptionsplanes 2002.

d) Dementsprechend wird § 5 Abs. 5 der Satzung geändert wie folgt:

„(5) Das Grundkapital der Gesellschaft ist um bis zu EUR 451.000,00 durch Ausgabe von bis zu 451.000 auf den Inhaber lautende Stückaktien (Stammaktien) bedingt erhöht (bedingtes Kapital 2002 II). Das bedingte Kapital 2002 II dient nach Maßgabe des Beschlusses der Hauptversammlung vom 14. Juni 2002 der Gewährung von Bezugsrechten (Aktienoptionsrechten) an Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft, Mitglieder der Geschäftsführung von im Sinne der §§ 15 ff. AktG verbundenen Unternehmen und leitende Angestellte der zweiten Führungsebene der Gesellschaft und der im Sinne der §§ 15 ff. AktG verbundenen Unternehmen (leitende Angestellte). Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt,wie Inhaber von Aktienoptionen, zu deren Ausgabe der Vorstand bzw. der Aufsichtsrat von der Hauptversammlung ermächtigt wurde, und die aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversammlung vom 14. Juni 2002 zum Aktienoptionsplan 2002 der Gesellschaft ausgegeben werden, von ihren Bezugsrechten Gebrauch machen. Die aus der Ausübung solcher Bezugsrechte hervorgehenden neuen Aktien der Gesellschaft nehmen jeweils vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem die Ausgabe erfolgt, am Gewinn der Gesellschaft teil.“

8. Beschlussfassung über die Schaffung eines Bedingten Kapitals 2005 zur Bedienung des Aktienoptionsplanes 2005 und entsprechende Satzungsänderung

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:

a) Das Grundkapital der Gesellschaft wird um bis zu insgesamt EUR 750.000,00 durch Ausgabe von bis zu insgesamt 750.000 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2005). Die Bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführtwerden,wie die Inhaber von Optionsrechten, die von der Gesellschaft im Rahmen des Aktienoptionsprogramms 2005 gewährt werden, ihr Optionsrecht ausüben. Die neuen Aktien nehmen jeweils vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung des Bezugsrechts entstehen, am Gewinn teil. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der Durchführung der Bedingten Kapitalerhöhung festzulegen.

b) Das Aktienoptionsprogramm 2005 hat folgende Eckpunkte:

(1) Bezugsberechtigte und Gesamtvolumen

Im Rahmen des Aktienoptionsprogramms 2005 können Bezugsrechte auf Aktien der SUSS MicroTec AG („Aktienoptionen“) nur an Mitglieder des Vorstands der SUSS MicroTec AG („Gruppe 1“), Mitglieder der Geschäftsleitungsorgane von Konzerngesellschaften, also an Gesellschaften,an denen die SUSS MicroTec AG mittelbar oder unmittelbar über mehr als 50 % der Anteile oder der Stimmrechte verfügt oder gegenüber denen die SUSS MicroTec AG mittelbar oder unmittelbar herrschendes Unternehmen aufgrund eines Beherrschungsvertrages oder eines vergleichbaren Konzernvertrages ist („Gruppe 2“), und an Mitarbeiter der SUSS MicroTec AG und ihrer Konzerngesellschaften („Gruppe 3“) ausgegeben werden. Insgesamt können für alle Gruppen zusammen während der Laufzeit des Aktienoptionsprogramms von knapp viereinhalb Jahren maximal 750.000 Aktienoptionen („Gesamtvolumen“) ausgegeben werden. Das Gesamtvolumen teilt sich wie folgt auf die einzelnen Bezugsberechtigten auf:

(a) für Bezugsberechtigte der Gruppe 1 insgesamt höchstens 300.000 Aktienoptionen (also insgesamt höchstens 40% des Gesamtvolumens);

(b) für Bezugsberechtigte der Gruppe 2 insgesamt höchstens 150.000 Aktienoptionen (also insgesamt höchstens 20 % des Gesamtvolumens) und

(c) für Bezugsberechtigte der Gruppe 3 insgesamt höchstens 300.000 Aktienoptionen (also insgesamt höchstens 40% des Gesamtvolumens). An Bezugsberechtigte der Gruppe 1, die auch einer oder mehreren weiteren Gruppen angehören, können Aktienoptionen nur unter Anrechnung auf das Kontingent der Gruppe 1 gewährt werden.

(2) Ausgestaltung

(a) Tranchen: Pro Kalenderjahr dürfen nicht mehr als 50% des Gesamtvolumens ausgegeben werden.

(b) Ausgabezeiträume:Aktienoptionen können viermal jährlich ausgegeben werden und zwar zwischen dem 11. und 26. Börsenhandelstag an der Frankfurter Wertpapierbörse jeweils nach Veröffentlichung des Konzernabschlusses sowie des Quartalberichts für das 1., 2. und 3. Quartal eines Geschäftsjahres; Ausgabetag ist bei der Gewährung von Aktienoptionen an Bezugsberechtigte der Gruppe 1 der Tag, an dem der Aufsichtsrat der Gesellschaft über die Gewährung beschließt, und im Übrigen der Tag, an dem der Vorstand der Gesellschaft über die Gewährung beschließt.

(c) Haltefrist: Die Aktienoptionen können erst nach Ablauf der Wartezeit ausgeübt werden. Die Wartezeit beginntmit dem Ausgabetag und endet mit Beginn des ersten Ausübungszeitraums nach Ablauf von zwei Jahren und einer Woche nach dem Ausgabetag.

(d) Ausübungszeitraum und Ausübungsfenster: Die Aktienoptionen können während ihrer Laufzeit und nach Ablauf der jeweiligen Wartezeit in Ausübungszeiträumen, die jeweils zehn Börsenhandelstage an der Frankfurter Wertpapierbörse betragen und jeweils mit Beginn des ersten Börsenhandelstages nach dem Tag der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft und nach Veröffentlichung des Quartalsberichts für das dritte Quartal des Geschäftsjahres der Gesellschaft beginnen, ausgeübt werden.

(e) Sperrfristen:Die Aktienoptionen können auch während eines Ausübungszeitraums während folgender „Ausübungssperrfristen“ nicht ausgeübt werden

• von dem Tag an,an dem die SUSS MicroTec AG ein Angebot an ihre Aktionäre zum Bezug von neuen Aktien oder Schuldverschreibungen oder sonstigen Wertpapieren mit Wandel- oder Optionsrechten im (elektronischen) Bundesanzeiger veröffentlicht, bis zu dem Tag, an dem die bezugsberechtigten Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse erstmals „Ex-Bezugsrecht“ notiert werden und

• von dem Tag an, an dem die SUSS MicroTec AG die Ausschüttung einer Sonderdividende im (elektronischen) Bundesanzeiger veröffentlicht, bis zu dem Tag, an dem die sonderdividendenberechtigten Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse erstmals „Ex-Dividende“ notiert werden.

(f) Ausübungspreis: Die Aktienoptionen können nur gegen Zahlung des Ausübungspreises, der 100% des Börsendurchschnittskurses, also des arithmetischen Mittels der Schlussauktionspreise für eine SUSS MicroTec-Aktie im Xetra-Handel (oder einem an die Stelle des Xetra-Systems getretenen funktional vergleichbaren Nachfolgesystem) an zwanzig unmittelbar aufeinanderfolgenden Börsenhandelstagen vor dem Ausgabetag, beträgt, ausgeübt werden.

(g) Erfolgsziele: Nach Ablauf der Haltefrist können die Aktienoptionen ausgeübt werden, wenn alternativ eines der folgenden Erfolgsziele erreicht ist:

(aa) Der Börsenkurs der SUSS MicroTec Aktie ist im Zeitraum zwischen Ausgabetag und erstem Tag des Ausübungszeitraums, in dem die Aktienoption ausgeübt wird, um mindestens 0,625% pro vollem Kalendermonat gestiegen (entspricht 15% pro 24 Kalendermonate) und der Börsenkurs der SUSS MicroTec Aktie hat sich prozentual gleich oder besser als der TecDax entwickelt, oder

(bb) der Börsenkurs der SUSS MicroTec Aktie ist im Zeitraum zwischen Ausgabetag und erstem Tag des Ausübungszeitraums, in dem die Aktienoption ausgeübt wird, um mindestens 0,8333% pro vollem Kalendermonat gestiegen (entspricht 20% pro 24 Kalendermonate) Börsenkurs ist der Schlussauktionspreis im Xetra-Handel (oder einem an die Stelle des Xetra-Systems getretenen funktional vergleichbaren Nachfolgesystem).

(h) Nichtübertragbarkeit: Die Aktienoptionen sind nicht übertragbar, sondern können nur durch den Bezugsberechtigten ausgeübt werden. Sie können jedoch von Todes wegen auf den Ehegatten und die Kinder des Bezugsberechtigten übergehen.

(3) Erfüllung des Bezugsrechts

Den Bezugsberechtigten kann angeboten werden, an Stelle der Ausgabe von Aktien aus dem hierfür geschaffenen Bedingten Kapital 2005 wahlweise eigene Aktien zu erwerben oder einen Barausgleich zu erhalten. Die Entscheidung,welche Alternative den Bezugsberechtigten im Einzelfall angeboten wird, trifft der Vorstand im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat, soweit Bezugsberechtigte der Gruppen 2 und 3 betroffen sind,bzw. der Aufsichtsrat, soweit Bezugsberechtigte der Gruppe 1 betroffen sind. Diese Organe haben sich bei ihrer Entscheidung allein vom Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre leiten zu lassen. Der Barausgleich soll den Unterschiedsbetrag zwischen dem Ausübungspreis und dem Eröffnungskurs der Aktie im Xetra- Handel (oder einem an die Stelle des Xetra-Systems getretenen funktional vergleichbaren Nachfolgesystem) am Ausübungstag ausmachen.

(4) Weitere Regelungen

Die weiteren Regelungen für die Ausübung der Aktienoptionen und die weiteren Ausübungsbedingungen werden durch den Aufsichtsrat festgesetzt, soweit die Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft betroffen sind. Im Übrigen ist der Vorstand der Gesellschaft für die Festlegung dieser Einzelheiten zuständig, der, soweit gesetzlich erforderlich, im Einvernehmen mit den Organen der Konzerngesellschaften entscheidet, die für die Vergütung der Bezugsberechtigten zuständig sind. Zu den weiteren Regelungen gehören insbesondere:

(a) Bestimmung der Bezugsberechtigten und Festsetzung der Anzahl der ihnen jeweils zu gewährenden Aktienoptionen

(b) Festlegung der Bestimmungen über die Durchführung des Aktienoptionsprogramms

(c) Verfahren der Gewährung und der Ausübung von Aktienoptionen sowie von deren Verfall und Laufzeit

(d) Bestimmungen über die Behandlung von Aktienoptionen in Sonderfällen, z. B. Ausscheiden des Bezugsberechtigten aus der SUSS MicroTec-Gruppe oder Tod des Bezugsberechtigten oder Bezugsberechtigte mit Wohn- oder Dienstsitz im Ausland.

(5) Besteuerung Sämtliche Steuern, die bei Ausübung der Aktienoptionen oder bei Verkauf der Aktien durch die Bezugsberechtigten fällig werden, tragen die Bezugsberechtigten.

(6) Berichtspflicht Der Vorstand wird über die Ausnutzung des Aktienoptionsprogramms und die den Bezugsberechtigten eingeräumten Aktienoptionen sowie die ausgeübten Aktienoptionen für jedes Geschäftsjahr im Geschäftsbericht berichten. c) § 5 der Satzung erhält folgenden neuen Abs. 7:

„(7) Das Grundkapital der Gesellschaft ist um bis zu EUR 750.000,00 durch Ausgabe von insgesamt bis zu 750.000 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2005).Die Bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt werden, wie die Inhaber von Optionsrechten, die im Rahmen des Aktienoptionsprogramms 2005 ausgegeben werden, von ihrem Optionsrecht Gebrauch machen. Die neuen Aktien nehmen jeweils vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung des Bezugsrechts entstehen, am Gewinn teil. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der Durchführung der Bedingten Kapitalerhöhung festzulegen.“

Vorlagen

Ab Einberufung der Hauptversammlung liegen insbesondere die folgenden Unterlagen in den Geschäftsräumen der Gesellschaft am Sitz der SUSS MicroTec AG, Schleißheimer Straße 90 in 85748 Garching zur Einsicht der Aktionäre aus und werden jedem Aktionär auf Verlangen unentgeltlich und unverzüglich in Abschrift überlassen:

  • Der Jahresabschluss der SUSS MicroTec AG sowie
  • der Konzernabschluss zum 31. Dezember 2004, der zusammengefasste Lagebericht für die SUSS MicroTec AG und den Konzern und
  • der Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2004;
  • der Gewinnabführungsvertrag zwischen der SUSS MicroTec AG und der SUSS MicroTec Test Systems GmbH;
  • der gemeinsame Bericht des Vorstands und der Geschäftsführung der SUSS MicroTec Test Systems GmbH zum Gewinnabführungsvertrag zwischen der SUSS MicroTec AG und der SUSS MicroTec Test Systems GmbH;
  • der Bericht des Vertragsprüfers gemäß §§ 293b ff. AktG;
  • die Jahresabschlüsse und Lageberichte der Gesellschaft für die letzten drei Geschäftsjahre;
  • die Jahresabschlüsse und Lageberichte der SUSS MicroTec Test Systems GmbH für die letzten drei Geschäftsjahre;
  • das Aktienoptionsprogramm 2005 und
  • der Bericht des Vorstands zum Aktienoptionsprogramm 2005. Teilnahmebedingungen

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien spätestens am 16. Juni 2005 bei der SUSS MicroTec AG, einem deutschen Notar, bei einer deutschen Wertpapiersammelbank oder einer der nachfolgend bezeichneten Hinterlegungsstellen bis zur Beendigung der Hauptversammlung hinterlegen. Hinterlegungsstellen sind im Inland folgende Banken:

  • BHF Bank Aktiengesellschaft
  • Dresdner Bank Aktiengesellschaft
  • Hauck & Auffhäuser Privatbankiers KGaA

Die Hinterlegung ist auch dann ordnungsgemäß,wenn Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für sie bei anderen Kreditinstituten bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt gehalten werden. Im Falle der Hinterlegung bei einem Notar ist die von diesem hierüber auszustellende Bescheinigung, welche die hinterlegten Stücke nach Nummer und Anzahl zu bezeichnen hat, spätestens einen Tag nach Ablauf der Hinterlegungsfrist, also spätestens am 17. Juni 2005, bei einer der übrigen Hinterlegungsstellen einzureichen.

Über die hinterlegten Aktien werden den Aktionären oder deren ordnungsgemäß ausgewiesenen Vertretern Eintrittskarten ausgestellt.

Aktionäre können ihr Stimmrecht in der Hauptversammlung auch durch einen Bevollmächtigten, z. B. ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder eine andere Person ihrer Wahl ausüben lassen.Wenn weder ein Kreditinstitut noch eine Aktionärsvereinigung bevollmächtigt wird, ist die Vollmacht schriftlich (§ 126 BGB) zu erteilen.

Als besonderen Service bieten wir unseren Aktionären an, von der Gesellschaft benannte weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter bereits vor der Hauptversammlung zu bevollmächtigen.

Die Aktionäre,die den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertretern eine Vollmacht erteilen möchten, benötigen hierzu eine Eintrittskarte zur Hauptversammlung, die bei der depotführenden Bank zu beantragen ist.Um den rechtzeitigen Erhalt der Eintrittskarte sicherzustellen,sollte die Bestellung möglichst frühzeitig bei der Depotbank eingehen.

Sie können die von der Gesellschaft bestellten Stimmrechtsvertreter gemäß § 14 Abs. 5 der Satzung bis spätestens Montag, den 20. Juni 2005, 17:00 Uhr, schriftlich oder per Telefax zur Ausübung Ihres Stimmrechts – jeweils ausschließlich unter Verwendung des auf der Internetseite unserer Gesellschaft zum Download verfügbaren Formulars zur Vollmachts- und Weisungserteilung – bevollmächtigen.

Alternativ steht Ihnen gemäß §14 Abs. 5 der Satzung bis spätestens Montag, den 20. Juni 2005, 12:00 Uhr, das Internet für die Vollmachts- und Weisungserteilung an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft zur Verfügung. Öffnen Sie hierzu www.suss.de/hauptversammmlung und wählen den Punkt „Stimmrechtsvertretung“. Rufen Sie bitte den Punkt „Online- Vollmacht und Weisungen“ auf und folgen Sie dann den Anweisungen auf den Internetseiten. Halten Sie bitte für Ihre Online-Identifikation Ihre Eintrittskarte bereit.

Soweit die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter bevollmächtigt werden, müssen diesen in jedem Falle Weisungen für die Ausübung des Stimmrechts erteilt werden. Ohne diese Weisungen ist die Vollmacht ungültig.Die Stimmrechtsvertreter sind verpflichtet,weisungsgemäß abzustimmen.

Weitere Informationen zur Stimmrechtsvertretung sowie ein Formular zur Vollmachts- und Weisungserteilung stehen den Aktionären unter der Internetadresse www.suss.de/hauptversammmlung zum Download zur Verfügung oder können werktäglich zwischen 9:00 Uhr und 17:00 Uhr unter der Telefon-Nummer +49 (0) 89 / 21027 222 angefordert werden. Anfragen und Anträge (einschließlich Gegenanträge) zur Hauptversammlung bitten wir ausschließlich an die

SUSS MicroTec AG Investor Relations Schleißheimer Straße 90 85748 Garching Telefax: 089-32007-450 oder an folgende E-Mail-Adresse: ir@suss.de

zu richten.

Garching, im Mai 2005 SUSS MicroTec AG
Der Vorstand